Muss ich mit den Neuerungen der Branchenlösung mein bestehendes Handbuch neu schreiben?

Nein, eine komplette Überarbeitung des bestehenden Arbeitssicherheitshandbuches ist nicht notwendig und wäre auch nicht verhältnismässig. Das Handbuch ist analog dem Vorgängermodell nach den 10 Punkten des EKAS-Sicherheitskonzeptes aufgebaut, enthält jedoch Neuerungen und Präzisierungen sowie eine grosse Palette an neuen Hilfsmitteln. Wir empfehlen die Vollständigkeit des bestehenden Handbuchs zu überprüfen und wenn nötig Ergänzungen vorzunehmen.

Welche minimale Ausbildung braucht der KOPAS?

Die KOPAS benötigt das Grundwissen im Bereich ASGS. Die Grundkurse der Branchenlösung vermitteln das minimal notwendige Wissen. Sie vermitteln die gesetzlichen Anforderungen und befähigen den KOPAS die Branchenlösung in Ihrer Institution umzusetzen. Falls andere Kurse besucht wurden oder falls unklar ist ob das bestehende Wissen ausreicht hilft die Fachstelle weiter.

Was sind die Pflichten betreffend Mutterschutz?

Der Arbeitgeber muss Frauen beim Stellenantritt über arbeitsplatzbezogene Gefahren während einer Schwangerschaft orientieren. Dazu ist gemäss der Mutterschutzverordnung eine Risikoanalyse durch eine Fachperson zu erstellen. Wird eine Schwangerschaft vermutet oder nachgewiesen, sollte die Mitarbeiterin dies dem Vorgesetzten mitteilen, damit allfällige Risiken bei der Beschäftigung besprochen werden können. Die Risikoanalyse wird der Schwangeren zuhanden der behandelnden Ärztin (Gynäkologin) mitgegeben. Diese beurteilt auf Grund der Risiken und der getroffenen Schutzmassnahmen die Weiterbeschäftigung der Mitarbeiterin. Die Branchenlösung bietet für verschiedene Tätigkeiten durch Fachspezialisten erhobene Risikoanalysen.